Menu
Menü
X

Rückblick

Verantwortlich für die Inhalte der Rubrik "Stadtkirchenarbeit" ist Frau Dr. M. Baumgart

 

„Bunte Vögel eröffneten die Sommerabendmusiken in der Stadtkirche“

Die Reihe der kleinen sommerlichen Konzerte, veranstaltet von der Offenen Stadtkirchenarbeit, startete in dieser Saison mit Pianist Olaf Joksch-Weinandy, der ein interessantes Programm zum Thema „Vögel“ zusammengestellt hatte. Da war von Maurice Ravels „Oiseaux triste“, den traurigen Vögeln, ebenso zu hören wie von „La Colombe“, der Taube, von Olivier Messiaen, dessen „Alouette lulu“ über die Heidenlerche, ebenfalls meisterlich am Flügel interpretiert, besonders beeindrucken konnte. Auch Werke von Jean-Philippe Rameau und Enrique Granados, von dem „Klagen oder die Dame und die Nachtigall“ erklangen, fanden viel Applaus. Ergänzt wurden die musikalischen Leckerbissen durch Gedichte von Rilke und Eichendorff sowie kurzen Märchen und Geschichten, die sich natürlich ebenfalls um die gefiederten Geschöpfe drehten. Vorgetragen wurden sie von Manuela Baumgart, Verantwortliche für die Stadtkirchenarbeit, und ihrem Ehemann Roland Schmachtl. Den Besucher*innen des Konzertes wird ein inspirierender und genussvoller Sommerabend in bester Erinnerung bleiben.

 

Kleine Sommerabendmusik im Juli: Wie ein Kurzurlaub für die Seele

Gerade in diesen manchmal bedrückenden Zeiten ist die Sehnsucht groß, den schlechten Nachrichten wenigstens für eine Weile entfliehen zu können. Das zweite Konzert der „Kleinen Sommerabendmusiken“ in der nach Coronavorgaben fast voll besetzten Stadtkirche bot dazu eine wunderbare Gelegenheit: Musikdirektor Damian Siegmund verzauberte das Publikum am Flügel mit einem sommerlich-beschwingten Melodienreigen. Von Gershwins „Summertime“ über die „Caprifischer“ und „Sailing“ bis zu „Somewhere over the rainbow“ spannte er den musikalischen Bogen und lud zum Träumen und Mitsummen ein. Ergänzt wurde das Programm durch inspirierende Texte wie einer alten Indianer-Legende, einem modernen Märchen und einer wundersamen Geschichte über ein Mittagessen mit Gott, vorgetragen von Manuela Baumgart und Roland Schmachtl. Nach dem bezaubernden Schlussstück „La vie en rose“ verabschiedete sich Siegmund mit einer begeistert aufgenommenen Zugabe und empfahl dem Publikum „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“, damit der mentale Kurzurlaub auch noch lange im Alltag nachwirken kann.

Und wer es diesmal verpasst hat, kann sich auf den 14. September um 19 Uhr freuen, wenn Wolfgang Bigalke mit bekannten und beliebten Evergreens am Flügel erfreuen wird. 

 

Wortstationen – der etwas andere Kreuzweg in der Passionszeit

Das Besondere an diesem Kreuzweg

Nicht bildliche Darstellungen des Leidensweges Christi, sondern einzelne Begriffe, künstlerisch in Metallplatten zum Ausdruck gebracht, regen zur individuellen Auseinandersetzung mit Aspekten der Passion an und vermitteln in Korrespondenz mit den Bibelversen und kurzen Textimpulsen ein tieferes Verständnis für das österliche Erlösungsgeschehen.

Eröffnet wird die Foto-Ausstellung des 15 Stationen umfassenden Kreuzweges aus St. Nikolaus in Eschborn mit einer Vernissage am 7. März 2022 um 18 Uhr in der Stadtkirche. Zu sehen ist die Ausstellung bis Ostermontag, 18. April 2022.

Es gelten die aktuellen Hygieneverordnungen.

 

Krippenausstellung im Advent – Eröffnung am 26.11.2021 um 18 Uhr

Was wäre die Weihnachtszeit ohne die Darstellung der Geburt des Christkindes im Stall von Bethlehem? Undenkbar. Darum schließt sich auch die Stadtkirchenarbeit Offenbach dieser liebgewordenen Tradition an und lädt große und kleine Menschen herzlich ein, sich in adventlicher Atmosphäre einige der schönsten Stücke aus der Krippensammlung von Pfarrer Johannes Schmitt-Helfferich aus Mühlheim anzuschauen und in die faszinierende Welt der unterschiedlichen Krippen einzutauchen. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 26.11.2021 um 18 Uhr in Anwesenheit von Pfr. Schmitt-Helfferich, der zu einzelnen Krippen Erläuterndes sagen wird. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Es gelten die aktuellen Hygieneverordnungen (z.Zt. 3-G-Regel).

Zu sehen ist die Krippenausstellung bis Ende Januar 2022 zu den normalen Öffnungszeiten der Offenen Stadtkirche: Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und Samstag von 11 bis 13 Uhr.

 

Märchenzeit & Harfenklang am 28. November 2021 um 16:30 Uhr

Winterzeit ist Märchenzeit, auch in der Stadtkirche, wo am 1. Advent mit einem märchenhaften Nachmittag die Weihnachtszeit eingeläutet wird. Am 28. November zur „blauen Stunde“ um 16:30 Uhr lesen Dr. Manuela Baumgart und ihr Ehemann Roland Schmachtl bekannte und weniger bekannte Märchen der Gebrüder Grimm. In anheimelnder Atmosphäre und zu den verträumten Klängen von Harfinist Matthias Kiel an der keltischen Harfe entführen die beiden ihre Zuhörer:innen in sagenhafte Zauberreiche, lassen wunderschöne Prinzessinnen, tapfere Helden und Fabelwesen lebendig werden und erzählen von großen Wundern und kleinen Bauernschlauheiten.

Der Eintritt ist frei, über Spenden freut sich die Stadtkirchenarbeit. Es gelten die aktuellen Hygieneverordnungen (z.Zt. 3-G-Regel).

 

Kleine Sommerabendmusik

Bitte beachten Sie: Ob und in welchem Rahmen die Konzerte stattfinden ist von den aktuellen Corona-Regelungen abhängig.

Ein lauer Sommerabend in der Stadt, einschmeichelnde Musik dringt aus geöffneten Kirchentüren ins Freie und lädt zum Verweilen ein. Anregende Texte und geistliche Impulse beflügeln die Gedanken. Kann ein Tag besser ausklingen?

Auch in diesem Jahr gibt es wieder unsere beliebten Abendmusiken mit Pianistin Rozana Weidmann am Flügel.

Termine: 16. Juni, 14. Juli, 18. August, 15. September 2021, jeweils um 19 Uhr

 

"Tankstelle" - Andacht zum Feierabend mit Musik, Gebet und Stille

an jedem ersten Donnerstag im Monat (wenn kein Feiertag) um 16:30 Uhr

Termine: 10. Juni, 1. Juli, 5. August, 7. Oktober, 4. November, 2. Dezemeber 2021

 

Interkulturelle Wochen Offenbach 2021

Veranstaltungen in der und um die Stadtkirche

17.09.2021, 19 Uhr: Vernissage

Offen sein für das, was mir fremd ist“ 

Offenheit lernen – Zeugnisse aus der Bibel, mit Acrylbildern von Kirsten Lippek interpretiert

Religionen können helfen, den Weg zum fremden DU zu finden. Jesus lebte im vertrauten Du zu Gott, und er suchte das Du fremder Menschen – was auch ihm nicht nur leichtfiel. Jesus: am fremden DU lernen, wer ICH bin. Und der Friede beginnt zu wachsen.

Um Anmeldung wird gebeten unter: manuela.baumgart@ek-ffm-of.de oder                                         0152 – 53 12 49 38 

____________

19.09.2021, 15 Uhr: Inklusive Tanzperformance auf dem Hugenottenplatz vor der Stadtkirche

#offen(bach) geht tanzen: Reclaiming Dance - jede*rmensch tanzt

Das inklusive Tanzprojekt Reclaiming Dance, das von Keiko Schmitt und Anna Bolender initiiert wurde, arbeitet mit transkulturellen und intergenerativen Tänzer*innen aus Offenbach und Umgebung. Über einen Zeitraum von 3 Monaten ist eine zeitgenössische Tanzperformance entstanden, die sich damit befasst, wie Tanz inklusiver gedacht und gestaltet werden kann. 

____________

30.09.2021, 19 Uhr: Vortrag

#offengeht: Jerusalem am Main? Vom erfolgreichen Miteinander

Vortrag über jüdisches Leben in Offenbach – gestern und heute, musikalisch umrahmt von                Irith Gabriely, der „Queen of Klezmer“

Ein spannender Streifzug durch die Offenbacher Geschichte: Um 1700 lebten unter den rund 800 Einwohnern der Stadt etwa 120 Juden. Seither waren Jüdinnen und Juden eine Konstante im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben der Stadt am Main. Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte die Jüdische Gemeinde Offenbach ihre Blütezeit und zählte 2361 Mitglieder, unter ihnen Kaufleute und Fabrikanten, Handwerker, Arbeiter und Freiberufler – allesamt eine Bereicherung für das städtische Leben. Und wie sehen jüdische Mitbürger*innen ihren Alltag in Offenbach heute?

Mitwirkende: Dr. Jörg Füllgrabe, Historiker / Henryk Fridman, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde Offenbach / Irith Gabriely (Klarinette und Saxophon) und Misty Schaffert (Orgel und Klavier)

Kooperationspartner: Dr. Manuela Baumgart, Fachstelle für Stadtkirchenarbeit Offenbach; Michael Beseler, Geschäftsführer der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Offenbach e.V.

Um Anmeldung wird gebeten unter: manuela.baumgart@ek-ffm-of.de oder                                         0152 – 53 12 49 38

Dieses Projekt wird gefördert von den Partnerschaften für Demokratie Stadt Offenbach im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Landesprogramms „Hessen - aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport

 

Kleine Sommerabendmusik von Juli bis September 2020

Ein lauer Sommerabend in der Stadt, einschmeichelnde Musik dringt aus geöffneten Kirchentüren ins Freie und lädt zum Verweilen ein. Anregende Texte und geistliche Impulse beflügeln die Gedanken. Kann ein Tag besser ausklingen? Es war wohl genau das Richtige in einer Zeit, in der viele kulturelle Veranstaltungen coronabedingt nicht stattfinden konnten und sich die Menschen nach Wohltuendem und Erbaulichem für die Seele sehnten. Darum zog die Reihe der „Kleinen Sommerabendmusiken“ einmal im Monat von Juli bis September auch eine dankbare Zuhörerschaft in die Stadtkirche, die sich freute, bei schöner Musik, unterbrochen durch Gedichte, Geschichten und eine Betrachtung zum Monatsspruch zu entspannen und den Moment zu feiern. Ob es nun Sindings „Frühlingsrauschen“, die passenden Monatsstücke aus Tschaikowskis „Jahreszeiten“, sommerliche Impressionen von Claude Debussy und Edvard Grieg oder das wunderbare „Summertime“ von George Gershwin waren – stets konnte unsere Organistin und hervorragende Pianistin Rozana Weidmann am Flügel das Publikum begeistern. Und beim letzten Abend im September glänzte Frau Weidmann sogar an unserem neuen, hochwertigen Flügel, der gerade einen Tag zuvor geliefert worden war und ihr nun noch mehr musikalische Möglichkeiten eröffnet. Manuela Baumgart und Ehemann Roland trugen zwischen den Musikstücken humorvolle oder nachdenklich stimmende Geschichten, Gedichte und Aphorismen vor, die jeweils zum Motto des Abends passten, der immer mit einem geistlichen Impuls ausklang. Und wer diese schönen Stunden in diesem Jahr versäumt hat, darf sich schon auf das kommende freuen, denn die Reihe der Sommerabendmusiken wird ab Juni 2021 fortgesetzt. Über den neuen Flügel freut sich Pianistin Rozana Weidmann besonders und dankt Dr. Manuela Baumgart ganz herzlich, die den Stein ins Rollen brachte und auch die benötigte Summe bei der Kulturstiftung der Städtischen Sparkasse Offenbach am Main eingeworben hat. Ohne ihren engagierten Einsatz würde es dieses erstklassige Instrument in der Stadtkirche nicht geben.

Rückblick auf die Luminale im März 2020

Es war alles so schön geplant: Noch Tage vor der Eröffnung der Luminale haben Manuela Baumgart und Armin Hinterseher zusammen mit dem Frankfurter Künstler Oliver Carlos Tüchsen eifrig Meter um Meter dünne Stahlseile kreuz und quer durch das Kirchenschiff der Stadtkirche gespannt, an denen dann die sechs großen Lichtinstallationen aufgehängt wurden.

Alles sah phantastisch aus – doch am Mittag des Eröffnungstages kam plötzlich die Meldung, dass die diesjährige Luminale wegen Corona abgesagt worden war. Was für eine Enttäuschung! Doch nur kurz, denn dann wurde in Absprache mit dem KV entschieden, wenigstens die Vernissage am Abend im kleinen Rahmen stattfinden zu lassen.

Und das war genau die richtige Entscheidung, denn es kamen den gesamten Abend über immer wieder dankbare Besucher und Besucherinnen, die sich freuten, dass wenigstens die Stadtkirche (und auch noch zwei, drei andere Orte in Offenbach, u.a. die Kirche der Johannesgemeinde) geöffnet hatten. So konnten wir zusammen mit dem Künstler, der seine „Aliennester“ betitelten und geheimnisvoll im Dunkeln leuchtenden Objekte erläuterte und mit den Menschen über seine Arbeit ins Gespräch kam, die Ausstellung angemessen würdigen.

Bei leiser, meditativer Musik und Sekt oder Orangensaft war eine ganz besondere Stimmung in der dunklen Stadtkirche zu erleben. Und darüber hinaus zeigten sich viele der Gäste ebenfalls interessiert an unseren Angeboten wie Gottesdienst, Mittagsgebet und der täglichen Kirchenöffnung, so dass es trotz der Beschränkung doch noch ein sehr gelungener und zweifellos auch fruchtbringender Abend für alle geworden ist.

Verantwortlich für die Inhalte der Rubrik "Stadtkirchenarbeit" ist Frau Dr. M. Baumgart

top